Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

 
erforscht die Geschichte des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und Norddeutschlands. Durch Bücher und Aufsätze, Vorträge und Tagungen macht sie die Ergebnisse ihrer Forschungen sowohl der städtischen Öffentlichkeit als auch der allgemeinen wissenschaftlichen Diskussion zugänglich. Die FZH arbeitet seit 1997 in der Form einer Stiftung bürgerlichen Rechts, die von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen wird. Seit 2000 ist sie eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.
 
 
Aktuelles
Stellenausschreibung
In der Fakultät für Geisteswissenschaften ist in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg zum 01.10.2017 eine
W3 UNIVERSITÄTSPROFESSUR FÜR NEUERE GESCHICHTE/ ZEITGESCHICHTE
zu besetzen.
Die Stelle ist zugleich verbunden mit der Position der/des
WISSENSCHAFTLICHEN DIREKTORIN/ DIREKTORS FORSCHUNGSSTELLE FÜR ZEITGESCHICHTE IN HAMBURG (FZH)
Bewerbungsschluss: 18.5.2017
Vortragsreihe
Donnerstag, 18.5.2017
Daniel Baranowski (Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, Berlin):
Der eigenartige Mensch da draußen. Das „Archiv der anderen Erinnerungen“.
Gedenkort
Anlässlich der Einweihung des Gedenkortes "denk.mal Hannoverscher Bahnhof" finden vom 10. bis 16. Mai am Lohseplatz in der Hafencity verschiedene Veranstaltungen statt, darunter Gespräche mit ZeitzeugInnen. Am 11. und 12 Mai moderieren Yvonne Robel und Linde Apel jeweils eines dieser Gespräche.
Netzwerk
Zum Austausch über Quellen, Methoden, Projekte, Ergebnisse und Archivierung hat sich das Netzwerk Oral History gegründet.
Projekt
Die Gerda Henkel Stiftung feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass stellt die Stiftung 40 herausragende Förderprojekte aus der Stiftungsgeschichte vor. Unter diesen Projekten befindet sich auch das "Feuersturm-Projekt", das in der FZH und dem Universitätskrankenhaus Eppendorf durchgeführt und 2011 abgeschlossen wurde. Weiterlesen ...
Evaluierung der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
Externe Sachverständige haben die Arbeit der FZH bewertet.
Den Bericht der Evaluierungskommission finden Sie hier.

Vortrag verpasst?

Die FZH bietet über Lecture2Go, die zentrale Medienplattform der Universität Hamburg, ausgewählte Vorträge zum Nachhören, Ansehen und Herunterladen an.

Soziale Fragen des städtischen Vergnügens 1890-1960
Tagung (Februar 2017)
 
Gespräche zur Geschichte der Bundesrepublik
Vortragsreihe (Wintersemester 2016/17)
 
Sektion auf dem 51. Historikertag in Hamburg (23.9.2016)