Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

 
erforscht die Geschichte des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und Norddeutschlands. Durch Bücher und Aufsätze, Vorträge und Tagungen macht sie die Ergebnisse ihrer Forschungen sowohl der städtischen Öffentlichkeit als auch der allgemeinen wissenschaftlichen Diskussion zugänglich. Die FZH arbeitet seit 1997 in der Form einer Stiftung bürgerlichen Rechts, die von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen wird. Seit 2000 ist sie eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.
 
 
Aktuelles
Aktuelle Mitteilung zum Archiv der FZH
Die Leiterin des Archivs, Angelika Voß-Louis, ist zum 1. Februar 2017 in den Ruhestand getreten.
Ihre Nachfolgerin wird zum 15. März 2017 ihre Tätigkeit aufnehmen.
Bis dahin können wir keine Beratungen anbieten.
Es können weiterhin Archivalien per e-mail bestellt und im Lesesaal eingesehen werden.
Kolloquium
Geschichte der Arbeitswelten, 24.2.2017, Evangelisches Forum Annaberg, Augsburg
Tagung
Hafen, Metropole, Hinterland: Hamburg und Rotterdam im 20. Jahrhundert,
24. und 25.3.2017 in der FZH, Anmeldungen erbeten bis zum 12.3.2017
Vortrag
28.3.2017, 18 Uhr, Gedenkstätte Fuhlsbüttel
Max Lahts – vom „fanatischen Kämpfer“ der Hamburger NSDAP zum Retter von Kommunisten? Vortrag von David Templin in der Gedenkstätte KZ und Strafanstalten Fuhlsbüttel
Tagung
31.3.2017, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
"Pioniere digitaler Kommunikation: Die Mailbox-Szene und die Deutsche Bundespost in den 1980er Jahren" Vortrag von Matthias Röhr auf der Tagung "Wege in die digitale Gesellschaft. Computer und Gesellschaftswandel seit den 1950er Jahren". Axel Schildt ist mit einem Impulsreferat zur Abschlussdiskussion auf der Tagung vertreten.
Konferenz
7.4.2017, Ruhr-Universität Bochum
David Templin: "The hidden presence of working class youth protests in the West German Jugendzentrumsbewegung of the 1970s". Vortrag auf der "International Conference on Cross-Movement Mobilization" im Panel 17.1. "New Social Movements and the Labour Movement: Cross-Movement Mobilization since 1968"
Netzwerk
Zum Austausch über Quellen, Methoden, Projekte, Ergebnisse und Archivierung hat sich das Netzwerk Oral History gegründet.
Projekt
Die Gerda Henkel Stiftung feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass stellt die Stiftung 40 herausragende Förderprojekte aus der Stiftungsgeschichte vor. Unter diesen Projekten befindet sich auch das "Feuersturm-Projekt", das in der FZH und dem Universitätskrankenhaus Eppendorf durchgeführt und 2011 abgeschlossen wurde. Weiterlesen ...
Evaluierung der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
Externe Sachverständige haben die Arbeit der FZH bewertet.
Den Bericht der Evaluierungskommission finden Sie hier.
Als Download verfügbar
Ausgewählte Beiträge aus dem Buch "19 Tage Hamburg".
Veröffentlichungen der Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg.

Vortrag verpasst?

Die FZH bietet über Lecture2Go, die zentrale Medienplattform der Universität Hamburg, ausgewählte Vorträge zum Nachhören, Ansehen und Herunterladen an.

Gespräche zur Geschichte der Bundesrepublik
Vortragsreihe (Wintersemester 2016/17)
 
Sektion auf dem 51. Historikertag in Hamburg (23.9.2016)
 
Neue Forschungen zur Zeitgeschichte Hamburgs
Vortragsreihe (Sommersemester 2016)
 
Akteure, Netzwerke und Lebenswelten im 20. Jahrhundert
Tagung (Februar 2016)