Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 
Dr. Linde Apel
Leitung Werkstatt der Erinnerung
 
files/fzh/Fotos Mitarbeiter/apel.jpg
[nbsp]
Tel. 040-431397-26
 
Kurzvita
 
Seit 2002 Leiterin der "Werkstatt der Erinnerung" in der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg.

2001-2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ausstellung "Holocaust - Der nationalsozialistische Völkermord und die Motive seiner Erinnerung" im Deutschen Historischen Museum, Berlin.

1997-2001 wissenschaftliche Mitarbeit (FU Berlin) in zwei von der German-Israeli Foundation geförderten Forschungsprojekten zur Geschichte des KZ Ravensbrück.

2001 Dissertation: Jüdische Häftlinge im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück 1939-1945.

1986-1993 Studium der Politischen Wissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Arbeitsschwerpunkte
 
Oral History; Geschichte des Holocaust; Zeitgeschichte der 60er und 70er Jahre.
 
Aktuelles Forschungsprojekt
 
 
Ausgewählte Publikationen
 
Glänzendes Gedenken. Zur Erfolgsgeschichte der „Stolpersteine“, in: Frank Bajohr / Anselm Doering-Manteuffel / Claudia Kemper / Detlef Siegfried (Hg.): Mehr als eine Erzählung. Zeitgeschichtliche Perspektiven auf die Bundesrepublik, Göttingen 2016, S. 129-143.

Nichts Besonderes erlebt? Emigrationserfahrungen junger deutsch-jüdischer Frauen und Mädchen, in: Anja Siegemund (Hg.), Deutsche und zentraleuropäische Juden in Palästina und Israel. Kulturtransfers, Lebenswelten, Identitäten. Beispiele aus Haifa, Berlin 2015, S. 400-417 (erschienen Mai 2016).
 
Oral History reloaded. Zur Zweitauswertung von mündlichen Quellen, in: Westfälische Forschungen 65 (2015), S. 243-254.
 
Herausgegeben mit Knud Andresen und Kirsten Heinsohn: Es gilt das gesprochene Wort. Oral History und Zeitgeschichte heute, Göttingen 2015
 
 
 
Jüngste Vorträge
 
“I remember a study group on communism…” Political formation in the Seventies in the shadow of a leftist majority, Vortrag auf der International Oral History Conference, Hebrew University of Jerusalem, Israel, 6.-8.12.2016 (7.12.2016).

Leitung der und Einführung in die Sektion „Glauben, was man hört. Hören, was man glaubt? Zeitgeschichtliche Potenziale von Interviews und Oral History“ auf dem 51. Historikertag, Hamburg, 23.9.2016.
 
“What I didn’t tell ... Relation(s) and Relativity in Oral History Interviews”, Vortrag auf der European Social Science History Conference mit Andrea Althaus, Valencia, Spanien, 1.4.2016.

Mitgliedschaften

Vorstand des Vereins für Hamburgische Geschichte

Kuratorium Max Brauer Preis der Alfred Toepfer-Stiftung F.V.S.

Expertenrunde ehemaliger Hannoverscher Bahnhof