Evaluation 2015

Die Tätigkeit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) wurde, angelehnt an die Kriterien der Leibniz-Gemeinschaft, umfassend evaluiert. Diese Evaluation wurde von der FZH positiv begrüßt, nicht zuletzt deshalb, weil die Vorbereitung Anlass zu grundsätzlichen intensiven und kritischen Diskussionen über alle Arbeitsfelder gab.
 
Die Mitglieder der Evaluationskommission, benannt von der Senatorin der Behörde für Wissenschaft und Forschung, seinerzeit Frau Dr. Dorothee Stapelfeldt, waren Prof. Dr. Lutz Raphael (Universität Trier) als Sprecher, Prof. Dr. Helène Miard-Delacroix (Sorbonne, Paris) und Prof. Dr. Stefan Berger (Ruhr-Universität Bochum, Direktor des Instituts für Soziale Bewegungen).
 
Die Evaluation diente der gründlichen Überprüfung der Konzeption der Forschung, der Forschungsleistungen sowie der Arbeit der vier „Service“-Einrichtungen der FZH (Bibliothek, Archiv, Sammlung lebensgeschichtlicher Interviews „Werkstatt der Erinnerung“, Öffentlichkeitsarbeit) durch externe Experten der Zeitgeschichte.
Die Evaluationskommission gewann einen sehr guten Eindruck von der Arbeit und der lokalen, nationalen und internationalen Vernetzung der FZH. Wir sehen diese Anerkennung als Ansporn, die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen und unsere Arbeit weiter zu optimieren.
 
Wir dokumentieren an dieser Stelle zum ersten den Bericht über die Arbeit der FZH im Zeitraum 2007-2013 mit allen Anlagen, der den Mitgliedern der Evaluationskommission im Oktober 2014 zugesandt wurde, zum zweiten den Bericht der Evaluationskommission vom März 2015 auf Grundlage der schriftlichen Darstellung der FZH und einer Begehung des Instituts am 7. Januar 2015. Zum dritten finden Sie die Stellungnahme der FZH zum Evaluationsbericht sowie eine Stellungnahme des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats der FZH, Prof. Dr. Christoph Cornelißen (Universität Frankfurt am Main).

 

Selbstdarstellung der FZH

Anlage zur Selbstdarstellung

Bericht der Evaluationskommission

Stellungnahme der FZH

Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats