Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 
PD Dr. Lu Seegers
Privatdozentin am Historischen Seminar der Universität Hamburg
Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft
Assoziierte wissenschaftliche Mitarbeiterin
 
files/fzh/Fotos Mitarbeiter/Seegers051sw_260614_10.jpg

Kurzvita

2013 - 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg im Bereich Die NS-Herrschaft, ihre Folgen und „zweite Geschichte“ (Vertretung für PD Dr. Frank Bajohr).

2010 – 2013: Lehrstuhlvertretungen  Humboldt-Universität zu Berlin, Universität Konstanz, Bergische Universität Wuppertal. 2011 Habilitation mit der Studie „Vaterlosigkeit im 20. Jahrhundert. Kriegsbedingte Erfahrungen in Deutschland und Polen“ und Venia Legendi für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg.
2009 - 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungskolleg „Nationalsozialistische ‚Volksgemeinschaft‘? Konstruktion, gesellschaftliche Wirkungsmacht und Erinnerung vor Ort“, Leibniz Universität Hannover.

2003 - 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 434 „Erinnerungskul­turen“, JLU Gießen, Projekt: „Das geschlechtsspezifische Generationengedächtnis im 20. Jahrhundert“.

2002 DAAD Visiting Professor am History Department/German Department der University of Massachusetts, Amherst, USA.

2000 - 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt der VW-Stiftung „Stadt und Diktatur. Zum Verhältnis von urbaner Kultur und Herrschaftssystem im Deutschland der 1930er und 1960er Jahre“ am Historischen Seminar, Leibniz Universität Hannover.

2000 Promotion mit der Dissertation „Rundfunk, Technik und Familie. Die Programm­zeitschrift HÖR ZU! und ihre Vorläufer (1931-1965)“ an der Universität Hannover.

1987 - 1994 Magisterstudium Geschichte und Politische Wissenschaft an der Leibniz Universität Hannover

 
Arbeitsschwerpunkte
 
Stadtgeschichte, Mediengeschichte, Geschlechtergeschichte, Erfahrungsgeschichte und Oral History, Erinnerungskulturen im 20. Jahrhundert
 

Aktuelles Forschungsprojekt

Lebensberatung als Gesellschaftsgeschichte. Walther von Hollander – ein populärer Ratgeber für Ehe, Familie und Sexualität im frühen und mittleren 20. Jahrhundert

Hanseaten und das Hanseatische in Diktatur und Demokratie

Weitere Forschungsprojekte

Hanseaten und das Hanseatische in Diktatur und Demokratie

Ausgewählte Publikationen

1. Monografien

»Vati blieb im Krieg«.Vaterlosigkeit als generationelle Erfahrung im 20. Jahrhundert – Deutschland und Polen

Hör zu! Eduard Rhein und die Rundfunkprogrammzeitschriften (1931-1965), (Veröffent­lichungen des Deutschen Rundfunkarchivs; Bd. 34), Potsdam 2001, 2003 (2. Aufl.).

2. Herausgeberschaften

Hot Stuff. Gender, Popkultur und Generationalität in West- und Osteuropa nach 1945, Göttingen 2015.

Die „Generation der Kriegskinder“. Historische Hintergründe und Deutungen, Gießen 2009, Hg. mit Jürgen Reulecke.

(Hg.), Erinnerungen Schaumburger Familien. Lebensgeschichten im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2009.

Medien und Imagepolitik im 20. Jahrhundert. Deutschland – Europa – USA, Frankfurt a.M./New York 2008, Hg. mit Daniela Münkel.

3. Aufsätze

- Gesellschafts- und Stadtgeschichte im Nationalsozialismus und in der DDR

Cäsar Pinnau, die Hamburger High Society und das Hanseatische (1930er bis 1960er Jahre), in: Hans Jörg Czech/Vanessa Hirsch/Ullrich Schwarz (Hg.), Cäsar Pinnau. Zum Werk eines umstrittenen Architekten, Hamburg 2016, S. 214-225.

Hanseaten und das Hanseatische in Diktatur und Demokratie: Politisch-ideologische Zuschreibungen und Praxen, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2014, hrsg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), Hamburg 2015, S. 71-83.

Die »Reichsbauernstadt« Goslar als städtische Repräsentation der »Volksgemeinschaft«?, in: Reeken, Dietmar von/Thießen, Malte, »Volksgemeinschaft« vor Ort? Neue Forschungen zur sozialen Praxis im Nationalsozialismus, Paderborn 2013, S. 175-190.

Symbolische Integration bei Stadtjubiläen in der DDR, in: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 46 (2006), S. 249-276.

Hansetradition, niederdeutsches Volkstum und moderne Industriestadt: Die Rostocker Kulturwochen (1934-1939), in: Saldern, Adelheid von (Hg.) unter Mitarbeit von Seegers, Lu, Inszenierter Stolz. Stadtrepräsentationen in drei deutschen Gesellschaften (1935-1975), Stuttgart 2005, S. 147-181.

- Mediengeschichte der Bundesrepublik und der DDR

mit Christoph Strupp, Hansestadt Hamburg – Stadt des Hafens oder Stadt der Industrie? Wirtschaftspolitik, Wahrnehmungen und Deutungen im Strukturwandel 1945-1975, in: Stefan Grüner/Sabine Mecking (Hg.), Räume, Ressourcenzugang und Lebenschancen: Wahrnehmung und strukturpolitische Steuerung von sozialökonomischem Wandel in Deutschland, 1945–1975, München 2016 (im Erscheinen).

Mediale Repräsentationen Hamburger Unternehmer in der „alten“ Bundesrepublik, in: Eva Maria Gajek/Christoph Lorke (Hg.), Soziale Ungleichheit im Visier. Wahrnehmung und Deutung von Armut und Reichtum seit 1945, Frankfurt a.M./New York 2016, S. 33-56.

Manager-Bilder. Leitvorstellungen und Wirtschaftshandeln in der Bundesrepublik Deutschland (1970-2000), in: Gebhardt, Miriam/Patzel-Mattern, Katja/Zahlmann, Stefan (Hg.), Das integrative Potential von Elitenkultur. Festschrift zum 60. Geburtstag von Clemens Wischermann, Stuttgart 2013, S. 177-189.

Fernsehstars und „freie Liebe“. Zur Karriere der Programmzeitschrift „HÖR ZU“ (1965-1974), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Jg. 1 (2004), H. 2, S. 214-235.

„Das Leben der Anderen“ oder die „richtige“ Erinnerung an die DDR, in: Erll, Astrid/Wodianka, Stephanie (Hg.), Film und kulturelle Erinnerung. Plurimediale Konstellationen. Berlin/New York 2008, S. 21-52.

Die farbige Stadt. Image- und Kommunikationspolitik im Hannover der frühen 1970er Jahre, in: Saldern, Adelheid von (Hg.), Stadt und Kommunikation in bundesrepublikanischen Umbruchzeiten, Stuttgart 2006, S. 181-207.

- Generationengeschichte und Erinnerungskulturen im 20. Jahrhundert

Deutsche Kriegswaisen im 20. Jahrhundert. Gesellschaftliche Deutungen und individuelle Erfahrungen, in: Denzler, Alexander/Grüner, Stefan/Raasch, Markus (Hg.), Kinder und Krieg. Von der Antike bis in die Gegenwart (Historische Zeitschrift, Beiheft N.F. 68), München 2016, S. 293-320.

„Dead Dads”: Memory Narratives of War-Related Fatherlessness in Germany, in: European Review of History, vol. 22 (2015), no. 2, pp. 259-276.

Pop und Generation. Anmerkungen zu einer vernachlässigten Beziehung, in: Alexa Geisthövel/Bodo Mrozek (Hg.), Popgeschichte (Bd. 1: Konzepte und Methoden), Bielefeld 2014, S. 79-99.

Kriegerwitwen und ‚Töchter ohne Väter‘ in der Bundesrepublik, in: Paulus, Julia; Silies, Eva-Maria; Wolff, Kerstin (Hrsg.),Zeitgeschichte als Geschlechtergeschichte. Neue Perspektiven auf die Bundesrepublik. Frankfurt am Main 2012, S. 31-51.

Vater-Los. Der gefallene Vater in der Erinnerung von Halbwaisen nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte, Bd. XXXVI (2008), S. 128-151