Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

 
erforscht die Geschichte des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und Norddeutschlands. Durch Bücher und Aufsätze, Vorträge und Tagungen macht sie die Ergebnisse ihrer Forschungen sowohl der städtischen Öffentlichkeit als auch der allgemeinen wissenschaftlichen Diskussion zugänglich. Die FZH arbeitet seit 1997 in der Form einer Stiftung bürgerlichen Rechts, die von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen wird. Seit 2000 ist sie eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.
 
Aktuelles
Vortragsreihe
1968 - to be continued...
Donnerstag, 7.6.2018, 18.30 Uhr
Sabine Mecking (Duisburg): Protest und neue Protestkultur nach „1968“
Konferenz
17.-18. Mai 2018, Dünkirchen (F): Christoph Strupp nimmt an der internationalen Konferenz "La résilience des villes-portuaires européennes: crises et réinventions (XVIe-XXIe siècle)" an der Université Littoral-Côte d’Opale (ULCO) in Dünkirchen teil und moderiert dort das Panel "La ville portuaire face aux cycles économiques et techniques".
Konferenz
Knud Andresen nimmt am 19. Mai 2018 an der Konferenz Contre les sens interdits: les rues du possible teil. Die internationale Tagung zu "50 Jahre Mai '68" findet im
Museum für Moderne Kunst in Moskau statt. Knud Andresen hält dort einen
Vortrag über "Challenging the authoritarian society? - '1968' in West Germany".
Vortrag
Kirsten Heinsohn hält am 30.5.2018 am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universiät Gießen einen Vortrag über "Publizistik und Meinungsfreiheit am Beispiel
der Erich Lüth Biographie"
Aufsatz
Knud Andresen und Axel Schildt: "Geschichte und Bewertung". Ein Aufsatz über die Debatten um die nationalsozialistischen Verstrickungen und Beteiligungen von
Akteuren staatlicher Einrichtungen und Organisationen in der Bundesrepublik, in: Erziehung & Wissenschaft, Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft GEW (04/2018).
Netzwerk
Zum Austausch über Quellen, Methoden, Projekte, Ergebnisse und Archivierung hat
sich das Netzwerk Oral History gegründet.

Vortrag verpasst?

Die FZH bietet über Lecture2Go, die zentrale Medienplattform der Universität Hamburg, ausgewählte Vorträge zum Nachhören, Ansehen und Herunterladen an.

Vortragsreihe (2018)
 
Die ungeliebte Revolution. Vortrag von Kirsten Heinsohn am 3. Mai 2018 in der Reihe "Revolution! Revolution? -Die Novemberrevolution 1918/19 in Hamburg und in Norddeutschland" (Andocken 16)
 
Vortragsreihe (2017/18)
 
Vor, mit und jenseits der Neuen Linken in beiden deutschen Staaten
Tagung (Oktober 2017)
 
Vortragsreihe (2017)