Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 
Dr. Christoph Strupp
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
 
Tel. 040-431397-32
 
Kurzvita

Seit 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg im Bereich der Geschichte Hamburgs in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg

2007 – 2009 DGIA-Forschungsstipendiat und Projektmitarbeiter an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg; Lehrbeauftragter an der Leuphana Universität Lüneburg

1997 – 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Heidelberg und Köln sowie am Deutschen Historischen Institut in Washington, D.C.

1996 Promotion an der Universität zu Köln mit einer Dissertation über die Kulturgeschichtsschreibung Johan Huizingas

1988 – 1994 Magisterstudium der Mittleren und Neueren Geschichte, Niederländischen Philologie und Politikwissenschaft an den Universitäten Köln und Leiden
 
Arbeitsschwerpunkte

Stadt- und Zeitgeschichte; Deutsche und niederländische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; Historiographie und Wissenschaftsgeschichte.
 
Aktuelles Forschungsprojekt
 
 
Ausgewählte Publikationen
 
1. Bücher
 
(mit Frank Bajohr) (Hg.), Fremde Blicke auf das "Dritte Reich". Berichte ausländischer Diplomaten über Herrschaft und Gesellschaft in Deutschland 1933-1945, Göttingen 2011 (Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte, Bd. 49), 600 S.
 
Nahverkehr und Nationalsozialismus. Die Hamburger Hochbahn AG im "Dritten Reich", München/Hamburg 2010 (Forum Zeitgeschichte, Bd. 22), 355 S.
 
(mit Alexander Nützenadel) (Hg.), Taxation, State, and Civil Society in Germany and the United States from the 18th to the 20th Century, Baden-Baden 2007, 237 S.
 
(mit Philipp Löser) (Hg.), Universität der Gelehrten - Universität der Experten. Adaptionen deutscher Wissenschaft in den USA des neunzehnten Jahrhunderts, Stuttgart 2005 (Transatlantische Historische Studien, Bd. 24), 162 S.
 
Johan Huizinga. Geschichtswissenschaft als Kulturgeschichte, Göttingen 2000, 352 S.
 
2. Aufsätze
 
- Zeitgeschichte Hamburgs
 
Mobilität als sozial- und raumordnungspolitische Ressource. Spannungsfelder des Nahverkehrs in Hamburg in den dreißiger Jahren, in: Winfried Süß / Malte Thießen (Hg.), Städte im Nationalsozialismus. Urbane Räume und soziale Ordnungen, Göttingen 2017 (Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 33), S. 177-197.
 
(mit Lu Seegers), Hafen- und Handelsstadt oder Stadt der Industrie? Wirtschaftspolitik und Deutung des Strukturwandels in Hamburg, in: Stefan Grüner / Sabine Mecking (Hg.), Wirtschaftsräume und Lebenschancen. Wahrnehmung und Steuerung von sozialökonomischem Wandel in Deutschland 1945–2000, Berlin/Boston 2017 (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Bd. 114), S. 205-222.

Bundesdeutsche Zeitgeschichte regional. Kooperation und Konkurrenz im Norden, in: Frank Bajohr / Anselm Doering-Manteuffel / Claudia Kemper / Detlef Siegfried (Hg.), Mehr als eine Erzählung. Zeitgeschichtliche Perspektiven auf die Bundesrepublik, Göttingen 2016, S. 189-202.
 
Die mobilisierte Gesellschaft. Hamburg im Ersten Weltkrieg, in Zeitgeschichte in Hamburg 2014, Hamburg 2015, S. 11-37.
 
Hamburg in the First World War, in: Gonzague Pluvinage (Hg.), 1914-1918. Cities at War, Brüssel 2014, S. 189-210.
 
Bedrohung aus Bonn und Brüssel? Hafenwirtschaft, Strukturwandel und Freihafenprivileg in Hamburg seit den 1950er Jahren, in: Vom Freihafen zum Seezollhafen. Der Hamburger Hafen im Wandel der Zeit. Begleitpublikation zur Sonderausstellung im Deutschen Zollmuseum, Hamburg 2013, S. 29-55.
 
Im Bann der "gefährlichen Kiste". Wirtschaft und Politik im Hamburger Hafen - Stichtag: 31. Mai 1968, in: 19 Tage Hamburg. Ereignisse und Entwicklungen der Stadtgeschichte seit den fünfziger Jahren, hg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, München/Hamburg 2012, S. 129-143.
 
Kooperation und Konkurrenz. Herausforderungen der Hamburger Hafenwirtschaftspolitik in den 1960er und 1970er Jahren, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2011, Hamburg 2012, S. 31-54.
 
Perspektiven und Probleme Hamburger Stadtgeschichte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 97 (2011), S. 99-130.
 
"Radfahrer, überlege es Dir!" Monopol und Konkurrenz im Hamburger Nahverkehr der Zwischenkriegszeit, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2009, Hamburg 2010, S. 34-52.
 
Das Tor zur Welt, die „Politik der Elbe“ und die EWG. Hamburger Europapolitik in den 1950er und 1960er Jahren, in: Clio-online / Themenportal Europäische Geschichte (2010).
 
Hamburger Nahverkehr im Nationalsozialismus, in: 100 Jahre die Zukunft im Blick, Bd. 3: Mobile Köpfe. Menschen, die Hamburg bewegen, hg. von der Hamburger Hochbahn AG, Hamburg 2009, S. 51-80.
 
Amerikanische Konsuln und ihre Berichterstattung aus dem Hamburg des "Dritten Reichs", in: Zeitgeschichte in Hamburg 2006, Hamburg 2007, S. 69-83.
 
- Allgemeine Stadt- und Zeitgeschichte
 
War of the Worlds. Orson Welles‘ fiktive Radio-Reportage, in: Gerhard Paul / Ralph Schock (Hg.), Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen – 1889 bis heute, Bonn 2013, S. 226-229.
 
Beobachtungen in der Diktatur. Amerikanische Konsulatsberichte aus dem "Dritten Reich", in: Frank Bajohr / Christoph Strupp (Hg.), Fremde Blicke auf das "Dritte Reich". Berichte ausländischer Diplomaten über Herrschaft und Gesellschaft in Deutschland 1933-1945, Göttingen 2011 (Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte, Bd. 49), S. 70-137.
 
Mediale Massenpanik? Orson Welles’ Radio-Hörspiel „War of the Worlds“ (1938), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 8 (2011), S. 322-327; Online-Ausgabe: 8 (2011), H. 2.
 
Das US-amerikanische Konsularwesen im 19. Jahrhundert, in: Jörg Ulbert / Lukian Prijac (Hg.), Consuls et services consulaires au XIXe siècle - Die Welt der Konsulate im 19. Jahrhundert - Consulship in the 19th Century, Hamburg 2010, S. 218-233.
 
 
"Nothing destroyed that cannot speedily be rebuilt". San Francisco und das Erdbeben von 1906, in: Andreas Ranft / Stephan Selzer (Hg.), Städte aus Trümmern. Katastrophenbewältigung zwischen Antike und Moderne, Göttingen 2004, S. 132-171.
 
Naturkatastrophen, Kriege und Konflikte: Formen von Stadtzerstörung in den USA, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte H. 1 (2003), S. 26-30.
 
- Historiographie und Erinnerungskultur
 
Traditionsreste in der Moderne. Der rekonstruktive Wiederaufbau der St. Laurenskerk in Rotterdam, in: Georg Wagner-Kyora (Hg.), Wiederaufbau europäischer Städte / Rebuilding European Cities. Rekonstruktionen, die Moderne und die lokale Identitätspolitik seit 1945 / Reconstructions, Modernity and the Local Politics of Identity Construction since 1945, Stuttgart 2014 (Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Bd. 15), S. 329-348.
 
Niederlande - Entwicklungen und Tendenzen der zeithistorischen Forschung, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 22. März 2011.
 
Stadt ohne Herz. Rotterdam und die Erinnerung an den deutschen Luftangriff vom 14. Mai 1940, in: Jörg Arnold / Dietmar Süß / Malte Thießen (Hg.), Luftkrieg. Erinnerungen in Deutschland und Europa, Göttingen 2009 (Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bd. 10), S. 27-49.
 
A Historian's Life in Biographical Perspective: Johan Huizinga (1872-1945), in: Volker R. Berghahn / Simone Lässig (Hg.), Biography between Structure and Agency: Central European Lives in International Historiography, New York 2008, S. 103-118.
 
Johan Huizinga (1872-1945), in: Lutz Raphael (Hg.), Klassiker der Geschichtswissenschaft, Bd. 1, München 2006, S. 190-211.
 
" ... welch' eine Riesenaufgabe die meisten Professoren bereits verrichten müssen ... ". Geschichtswissenschaftliche Lehre an den niederländischen Universitäten im 19. und frühen 20. Jahrhundert, in: Gabriele Lingelbach (Hg.), Vorlesung - Seminar - Repetitorium: Universitäre geschichtswissenschaftliche Lehre im historischen Vergleich, München 2006, S. 239-268.
 
Der verachtete Führer: Anton Adriaan Mussert und die unliebsame Rechte in der niederländischen Historiographie, in: Georg Christoph Berger Waldenegg / Francisca Loetz (Hg.), Führer der extremen Rechten. Das schwierige Verhältnis der Nachkriegsgeschichtsschreibung zu "grossen Männern" der eigenen Vergangenheit, Zürich 2006, S. 161-180.
 
"Nieuwste geschiedenis", "Contemporaine geschiedenis" oder "Historia hodierna"? Zeitgeschichte in der niederländischen Geschichtswissenschaft, in: Alexander Nützenadel / Wolfgang Schieder (Hg.), Zeitgeschichte als Problem. Nationale Traditionen und Perspektiven der Forschung in Europa, Göttingen 2004 (Geschichte und Gesellschaft, Sonderheft 20), S. 201-224.
 
Die Organisation historischer Lehre und Forschung in den Niederlanden bis 1940, in: Matthias Middell / Gabriele Lingelbach / Frank Hadler (Hg.), Historische Institute im internationalen Vergleich, Leipzig 2001, S. 199-220.
 
Erbe und Auftrag. Bürgerliche Revolutionserinnerung im Kaiserreich, in: Historische Zeitschrift 270 (2000), S. 309-343.
 
Die Institutionalisierung der Geschichtswissenschaft in den Niederlanden. Otto Oppermann und das Institut für mittelalterliche Geschichte in Utrecht, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 62 (1998), S. 320-352.
 
Der lange Schatten Johan Huizingas. Neue Ansätze der Kulturgeschichtsschreibung in den Niederlanden, in: Geschichte und Gesellschaft 23 (1997), S. 44-69.
 
- Wissenschaftsgeschichte
 
(mit Kathryn Olesko) Wissen: Universität und Forschung, in: Christof Mauch / Kiran Klaus Patel (Hg.), Wettlauf um die Moderne. Die USA und Deutschland 1890 bis heute, München 2008, S. 393-424 (amerikanische Fassung: Education: Universities and Research, in: Christof Mauch / Kiran Klaus Patel (Hg.), The United States and Germany during the Twentieth Century. Competition and Convergence, New York 2010, S. 211-226).
 
Perceptions of German Science and Research in the U. S. A. During WW I, in: Eduard Kolchinsky / Dietrich Beyrau / Julia Lajus (Hg.), Science, Technology and Society in Russia and Germany during the First World War, St. Petersburg 2007, S. 114-135.
 
German Interpretations of the American Tax System in the Nineteenth and Early Twentieth Centuries, in: Alexander Nützenadel / Christoph Strupp (Hg.), Taxation, State, and Civil Society in Germany and the United States from the 18th to the 20th Century, Baden-Baden 2007, S. 185-203.
 
Auf der Suche nach der neuen Form: Andrew Dickson White, Gründungspräsident der Cornell University, in: Philipp Löser / Christoph Strupp (Hg.), Universität der Gelehrten - Universität der Experten. Adaptionen deutscher Wissenschaft in den USA des neunzehnten Jahrhunderts, Stuttgart 2005 (Transatlantische Historische Studien, Bd. 24), S. 53-69.
 
 
Auszeichnungen und Stipendien
 
2007 – 2008 Forschungsstipendium der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA)
 
2000 Preis der Offermann-Hergarten-Stiftung der Kölner Philosophischen Fakultät für die Buchfassung der Dissertation
 
2000 PostDoc-Stipendium des Deutschen Historischen Instituts, Washington, D.C.
 
1995 – 1996 Promotionsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung
 
1990 – 1991 Mobilitätsbeihilfe der EG (Erasmus-Programm)