Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 
Joachim Szodrzynski
Lektorat und Archiv
 

Tel. 040-431397-30
 
Kurzvita
 
Seit 1984 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FZH; zuständig für die redaktionelle Betreuung der drei von der FZH herausgegebenen Schriftenreihen „Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte“, „Forum Zeitgeschichte“ und „Hamburger Zeitspuren“.

1981 – 1983 Referendariat; Zweites Staatsexamen Höheres Lehramt.
 
1980 Erstes Staatsexamen Höheres Lehramt.
 
1975 – 1980 Studium der Philosophie, Germanistik, Politik- und Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg.
 
Arbeitsschwerpunkte

Nationalsozialismus in Hamburg; Vor- und Frühgeschichte der Bundesrepublik Deutschland; Aspekte der westdeutschen Nachkriegsliteratur.
 
Ausgewählte Publikationen
 
Großbürgerlicher Eigensinn und Zivilcourage. Cornelius Freiherr v. Berenberg-Goßler, in: Bedrohung, Hoffnung, Skepsis. Vier Tagebücher des Jahres 1933, hrsg. von Frank Bajohr, Beate Meyer und Joachim Szodrzynski, Göttingen 2013, S. 271- 288.

Fliegen Schmetterlinge nur einen Sommer? Prolog der Grün-Alternativen in Hamburg, in: 19 Tage Hamburg. Ereignisse und Entwicklungen der Stadtgeschichte seit den fünfziger Jahren, München/Hamburg 2012, S. 203-215.
 
Die „Heimatfront“ zwischen Stalingrad und Kriegsende, in: Hamburg im „Dritten Reich“, hrsg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Göttingen 2005, 2. durchgesehene Aufl. 2008, S. 633-685.
 
Der Nachrichtendienst und sein Dichter – Carl Zuckmayers Geheimreport. Überlegungen zu einem deutschen Intellektuellen, in: Text und Feld. Bourdieu in der literaturwissenschaftlichen Praxis, hrsg. von Markus Joch und Norbert Christian Wolf, Tübingen 2005, S. 335-351.