Buchpräsentation und Gespräch

Axel Schildt: Medien-Intellektuelle in der Bundesrepublik
 
Buchpräsentation und Gespräch am 23. Juni 2021 um 18.00 Uhr (Livestream)
Gabriele Kandzora und Detlef Siegfried stellen im Gespräch mit Alexander Gallus (Professur Politische Theorie und Ideengeschichte TU Chemnitz) das Buch von Axel Schildt vor.
Begrüßung und Einführung: Kirsten Heinsohn (stellvertretende Direktorin der FZH)
Die Aufzeichnung der Veranstaltung steht auf unserem Vimeo-Kanal zur Verfügung. (https://vimeo.com/zeitgeschichte)
 

Im Oktober 2020 ist Axel Schildts Buch über Medien-Intellektuelle in der Bundesrepublik erschienen und hat eine enorm positive Resonanz erfahren. Nun bereitet der Wallstein-Verlag die vierte Auflage des Opus magnum vor, das die Intellektuellengeschichte der frühen Bundesrepublik so tiefgreifend untersucht und so schlüssig in ihren zeithistorischen Kontext einbettet wie kein Werk vor ihm. Wir freuen uns, dass wir nun das Buch unseres ehemaligen Direktors im Rahmen einer Livestreamveranstaltung vorstellen. Nach einer Begrüßung durch Kirsten Heinsohn werden Gabriele Kandzora als Herausgeberin und Detlef Siegfried als Herausgeber die Grundlinien des Buches präsentieren und seinen Entstehungsprozess beleuchten, der im Grunde den Gang eines intellektuellen Lebens widerspiegelt. Auch kurze Textpassagen werden in die Vorstellung einbezogen. Vielfach ist bedauert worden, dass dieses für die gesamte Spanne der „alten“ Bundesrepublik geplante letzte große Werk des Hamburger Historikers aufgrund seines frühen Todes unabgeschlossen bleiben musste. Dennoch ist die Produktivität seines Ansatzes deutlich sichtbar geworden. Im Gespräch mit dem Historiker und Politikwissenschaftler Alexander Gallus soll dann unter Einbeziehung der bisherigen Reaktionen in Feuilletons und Fachpresse diskutiert werden, welche Impulse Axel Schildts Studie über die „Medien-Intellektuellen“ für eine Intellektuellengeschichte des 20. Jahrhunderts bereithält. 

 
 

Zurück