Veranstaltungen - Rückblick 2022

Tagung

Citizen Science in der Stadtgeschichte

10. und 11. November 2022, Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

Die Konferenz wird veranstaltet von der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) und der FZH Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

Da die Plätze für Teilnehmer*innen begrenzt sind, bitten wir um Anmeldung bis zum 20. Oktober 2022 per E-Mail bei Joana Betke (betke@zeitgeschichte-hamburg.de).

Die Tagung möchte verschiedene Akteur*innen zusammenbringen, die im Feld der Stadtgeschichte als oder mit Bürger*innen forschen, sich als Wissenschaftler*innen engagieren, Projekte leiten oder wissenspolitische Strategien entwickeln. Insbesondere möchte sie die unterschiedlichen Erwartungen und Möglichkeiten diskutieren, die mit dem Konzept der „Bürgerwissenschaften“ zur Erforschung der Stadtgeschichte verbunden werden. Das umfasst ausdrücklich Berichte aus der Praxis und Kritik an dem Konzept der „Citizens Science“ und dessen Nutzen für die Stadtgeschichtsforschung.

Weiterlesen …

Konferenz

Arbeit/Zeit. Umkämpfte Beziehungen und umstrittene Deutungen im 19. und 20. Jahrhundert. Konferenz der German Labour History Association

3. bis 5. November 2022, Museum der Arbeit Hamburg

Die zweite Konferenz der German Labour History Association (GLHA) betrachtet das Verhältnis von Arbeit und Zeit mittels historischer und sozialwissenschaftlicher Perspektiven seit der Neuzeit in verschiedenen Weltregionen.

Die Konferenz wird veranstaltet von der GLHA in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, dem Museum der Arbeit, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Hans-Böckler-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Weiterlesen …

Ausstellung

“Wieso Köpenick in Hamburg? Zur Musealisierung jüdischer Geschichte”

Mittwoch, 2. November 2022, 18.30 Uhr
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), Lesesaal, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg

Eröffnung der Ausstellung mit Katharina Trebitsch, Miriam Rürup, Kim Wünschmann und Susanna Kunze

Das Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ), die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) und das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) laden zur Eröffnung der Ausstellung “Wieso Köpenick in Hamburg? Zur Musealisierung jüdischer Geschichte” ein. Bei einem anschließenden Empfang im Foyer gibt es die Möglichkeit, gemeinsam mit den Kuratorinnen die Ausstellung anzusehen.

Weiterlesen …

Buchvorstellung

„Wenn die Norskes uns schon nicht lieben …“ Das Tagebuch des Dienststellenleiters Heinrich Christen in Norwegen 1941-1943

Buchvorstellung und Gespräch mit Dorothee Wierling und Christoph Strupp

Donnerstag, 27. Oktober 2022, 18.30 Uhr
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), Lesesaal, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg

Dorothee Wierling stellt das Tagebuch Christens vor und beleuchtet im Gespräch mit Christoph Strupp Aspekte der deutschen Besatzungsherrschaft in Europa, die bisher in der Öffentlichkeit nur wenig beachtet wurden.

Weiterlesen …

Buchvorstellung

Zerborstene Zeit. Deutsche Geschichte 1918 bis 1945

Buchvorstellung von Michael Wildt im Gespräch mit Birthe Kundrus und KIrsten Heinsohn.

Montag, 17. Oktober 2022, 18.15 Uhr
Universität Hamburg, Hörsaal C, Edmund-Siemers-Allee1, 20146 Hamburg

Deutschland zwischen 1918 und 1945 – ein Zeitraum von knapp dreißig Jahren, in dem gleich zweimal für Millionen Menschen eine "neue Zeit" anbricht: 1918 nach dem Ende des verlorenen Ersten Weltkriegs und 1933 mit der Machtübernahme durch Adolf Hitler. Als eine "zerborstene Zeit" schildert Michael Wildt diese Jahre in seiner atmosphärisch dichten Darstellung, die die Ereignisstränge der "großen" Geschichte mit den Erfahrungen und Lebenswelten der Zeitgenossen verbindet.

Weiterlesen …

Konferenz

Cities and Regions Under the Spell of (De-)Globalisation

12 -14 October 2022, 63th Study Week – Italian-German Historical Institute, Trento

The conference is hosted by the Bruno Kessler Foundation, as founder of the Italian-German Historical Institute, and organized in collaboration with the Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg.

Since the 1970s, the acceleration of economic and social globalisation processes has significantly changed working and living environments in both urban and rural areas. In the meantime, however, opposite developments have come to the fore in the wake of increasing de-globalisation. In light of this, several experts speak of disconnection phenomena or the emergence of new forms of regionalisation.

Die Tagung wird von der Bruno-Kessler-Stiftung als Gründerin des Italienisch-Deutschen Historischen Instituts veranstaltet und in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg organisiert.

Seit den 1970er Jahren hat die Beschleunigung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Globalisierungsprozesse die Arbeits- und Lebenswelten in Stadt und Land maßgeblich verändert. Inzwischen zeichnen sich jedoch im Zuge der zunehmenden Deglobalisierung gegenläufige Entwicklungen ab. Einige Experten sprechen vor diesem Hintergrund von Entkopplungsphänomenen oder dem Aufkommen neuer Formen der Regionalisierung.

Weiterlesen …

Workshop

Blickwechsel auf Augenhöhe. Neue Perspektiven auf die Frauen- und Geschlechtergeschichte.

Nachwuchsworkshop des Arbeitskreises für Historische Frauen und Geschlechterforschung AKHFG, Region Nord,
in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

14. Oktober 2022, Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

Im Zentrum des Workshops steht die gemeinsame Arbeit an konkreten Frage- und Problemstellungen laufender Promotionsprojekte zur Frauen- und Geschlechtergeschichte.

Die Anmeldung ist bis zum 10. Oktober 2022 bei nord@akhfg.de möglich.

Weiterlesen …

Ausstellung und Rahmenprogramm

Verfolgen und Aufklären. Die erste Generation der Holocaustforschung
Die Ausstellung ist vom 24. August bis 10. Oktober 2022 täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg zu sehen, der Eintritt ist frei.
Die Ausstellung wird am 23. August 2022 mit einer Podiumsdiskussion um 19.00 Uhr im Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek eröffnet.

Weiterlesen …

Konferenz

Urbane Sozialformen des Religiösen zwischen Pluralisierung und Regulierung

21. September bis 23. September 2022, Lesesaal IGdJ / FZH und Warburg-Haus, Hamburg

Der Workshop wird durchgeführt in Kooperation der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) und der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg durchgeführt. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

Weiterlesen …

Buchvorstellung und Gespräch

Fotos aus Sobibor
Mittwoch, 14. September 2022, 18.00 Uhr
Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg

Anmeldung bis 7. September 2022 über das Online-Formular der KZ - Gedenkstätte Neuengamme

Eine Kooperationsveranstaltung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) und dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden.

Weiterlesen …

Ausstellung

„Abgelehnt. Der Radikalenbeschluss von 1972 in Hamburg“, Rathaus Hamburg, 5. bis 27. Juli 2022 (geschlossen vom 8. bis 10. Juli, vorzeitiger Abbau der Ausstellung am 22.7.)

Die von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg im Auftrag des Personalamtes konzipierte Ausstellung befasst sich mit der Praxis der Untersuchungsverfahren und deren Auswirkungen auf die betroffenen Personen.

Weiterlesen …

Vortragsreihe

Aufbrüche. Themen und Theorien der Zeitgeschichte im 21. Jahrhundert

Die Vorträge der Reihe geben einen Einblick in unterschiedliche Felder der aktuellen zeitgeschichtlichen Forschung und stellen grundlegende konzeptionelle Überlegungen zur Diskussion.

Ort: Hörsaal C, Universität Hamburg (Edmund-Siemers-Allee 1)

Weiterlesen …

Kolloquium (online)

Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften

Das Kolloquium bringt Historiker:innen zusammen, die in der ganzen methodischen und theoretischen Vielfalt des Faches zur Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften forschen. Das bundesweit einladende Kolloquium bietet die Gelegenheit, historische, aber auch interdisziplinär angelegte Forschungen vom Dissertationskonzept bis zur Postdoc-Arbeit zur Diskussion zu stellen; es dient dem Austausch und der Vernetzung in diesem Teilgebiet der Sozialgeschichte.

Weiterlesen …

Buchvorstellung

Erinnern, erzählen, Geschichte schreiben. Oral History im 21. Jahrhundert

Buchvorstellung mit Andrea Althaus, Linde Apel, Janine Schemmer, Lina Nikou und Alfons Kenkmann

Dienstag, 14. Juni 2022, 18:30 Uhr
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), Lesesaal

2020 feierte die Werkstatt der Erinnerung, das Oral-History-Archiv der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, ihr 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erscheint der Band „Erinnern, erzählen, Geschichte schreiben. Oral History im 21. Jahrhundert“, in dem sich elf Autor:innen unterschiedlichen Aspekten der Bedeutung und der Verwendung von mündlichen Quellen widmen.

Weiterlesen …

Nachwuchstagung

GSU Forum Stadtgeschichte
2. und 3. Juni 2022

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg

Das diesjährige GSU Forum Stadtgeschichte stellt das Thema Konfliktfeld Stadt in den Mittelpunkt, um den wissenschaftlichen Austausch von jungen Historiker*innen, deren Promotionsprojekte sich mit diesem Themenkomplex beschäftigen, zu fördern.

Weiterlesen …

Workshop

„Gewerkschaftliche Arbeitszeitpolitik (1970er bis 2000er Jahre)“ 
2./3. Juni 2022

Universität Göttingen, Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Weiterlesen …

Buchvorstellung und Diskussion

Das Lagerhaus G am Dessauer Ufer – ein ehemaliges Außenlager des KZ Neuengamme auf dem Kleinen Grasbrook

Projektpräsentation der Studentischen Forschungsgruppe Dessauer Ufer in Kooperation mit der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte und der FZH

Mittwoch, 18. Mai 2022, 19 Uhr
Café Nova, Wilhelmsburger Straße 73, 20539 Hamburg (Veddel)

Weiterlesen …

Netzwerk Oral History

Oral History als (Teil von) Aufarbeitung, Wiedergutmachung und Empowerment

Netzwerktreffen am 5. und 6. Mai - online

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg und Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Das seit 2014 regelmäßig tagende Netzwerk Oral History trifft sich im Mai 2022 zum zehnten Mal. Im Mittelpunkt des diesjährigen Netzwerktreffens steht die Oral History als Methode und Ort von Aufarbeitungsprozessen und Wiedergutmachung sowie als Teil von Ermöglichung – von Empowerment.

Angesichts der hohen Inzidenzen treffen wir uns auch dieses Jahr online, bieten aber neben den Panels und Vorträgen dennoch Raum zum Austausch.

Weiterlesen …

Vortrag

Frank Bajohr (München): Hamburg im "Dritten Reich".
Zwischen Problemen und Privilegien, Verbrechen und Verstrickung.

Dienstag, 26. April 2022, 18.30 Uhr
Lesesaal, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg
Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ)

Weiterlesen …

Kolloquium (online)

Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften

Das Kolloquium bringt einmal im Semester Historikerinnen und Historiker zusammen, die in der ganzen methodischen und theoretischen Vielfalt des Faches zur Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften forschen. Das bundesweit einladende Kolloquium bietet die Gelegenheit, historische, aber auch interdisziplinär angelegte Forschungen vom Dissertationskonzept bis zur Postdoc-Arbeit zur Diskussion zu stellen; es dient dem Austausch und der Vernetzung in diesem Teilgebiet der Sozialgeschichte.

Weiterlesen …

Gesprächsreihe

Wer, wie, was? Diversität als zeithistorische Perspektive

„Diversität“ ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einem zentralen Begriff gesellschaftlicher Beschreibung, politischer Forderungen nach Teilhabe und institutioneller Öffnungsbemühungen avanciert. Inwiefern jedoch lässt sich der politisch aufgeladene Begriff der Diversität in eine Perspektive zeitgeschichtlicher Forschung übersetzen?

Weiterlesen …