Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

 
erforscht die Geschichte des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und Norddeutschlands. Durch Bücher und Aufsätze, Vorträge und Tagungen macht sie die Ergebnisse ihrer Forschungen sowohl der städtischen Öffentlichkeit als auch der allgemeinen wissenschaftlichen Diskussion zugänglich. Die FZH arbeitet seit 1997 in der Form einer Stiftung bürgerlichen Rechts, die von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen wird. Seit 2000 ist sie eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.
 
Aktuelles
Archiv, Bibliothek, Werkstatt der Erinnerung
Wir freuen uns sehr, Sie wieder in unserem Lesesaal begrüßen zu dürfen. 
Ein Besuch bei uns ist jedoch ausschließlich nach Terminvereinbarung
per E-Mail und unter Einhaltung folgender Regeln möglich.
Fellowships
Mit Unterstützung der Körber-Stiftung und in Kooperation mit der FZH bietet das
Lviv Center for Urban History Fellowships für ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an.
Weiterlesen ...

Vortragsreihe
Donnerstag, 2. Juni, 18.15 Uhr, Universität Hamburg, Hörsaal C
Clemens Zimmermann (Saarbrücken): Die Stadt neu denken: Perspektiven zeithistorischer Stadt- und Regionalforschung
Die Aufzeichnungen der Vorträge stehen auf unserem Vimeo-Kanal zur Verfügung.
Kolloquium
Donnerstag, 23. Juni - online
Marco Helmbrecht: „Their picket line stretches round the world“. Hafenstreiks der 1940er und frühen 1950er Jahre in globalgeschichtlicher Perspektive
Vortrag im Rahmen des „Kolloquium Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften“
Weiterlesen ...
Workshop
„Gewerkschaftliche Arbeitszeitpolitik (1970er bis 2000er Jahre)“ am 2. und 3. Juni in Göttingen, in Kooperation mit dem Institut für Soziologie (Universität Göttingen),
dem Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) und der Hans Böckler Stiftung
Podiumsdiskussion
Hannah Rentschler nimmt am 2. Juni, 18.00 Uhr, als Diskutantin an der Veranstaltung "Der lange Weg der Stadtrepublik Hamburg zur Demokratie" in der Patriotischen Gesellschaft teil.
Buchvorstellung
Erinnern, erzählen, Geschichte schreiben. Oral History im 21. Jahrhundert
Dienstag, 14. Juni 2022, 18.30 Uhr; FZH, Lesesaal
Buchvorstellung mit Andrea Althaus, Linde Apel, Janine Schemmer, Lina Nikou und
Alfons Kenkmann.
Call for Papers
Blickwechsel auf Augenhöhe. Neue Perspektiven auf die Frauen- und Geschlechtergeschichte.
Nachwuchsworkshop des AKHFG, Region Nord, in Kooperation mit der FZH
am 14. Oktober 2022; Bewerbungsschluss: 15. Mai.
Veranstaltung
Marcel Bois und Alexandra Jaeger stellen am 7. Juni, 19.00 Uhr, im Hamburger Curiohaus ihre Studien zu den Unvereinbarkeitsberschlüssen in der GEW in den 1970er Jahren vor.
Fellowship
In Kooperation mit dem Hamburg Institute for Advanced Study (HIAS) hat die FZH
Ende 2021 erstmals Fellowships zu Urbanität und Stadtgeschichte in zeithistorischer Perspektive ausgeschrieben.
 
Hamburger Wissenschaftsinstitutionen vernetzen sich weiter: Pressemeldung ...

Vortrag verpasst?

Die FZH bietet u.a. über Lecture2Go, die zentrale Medienplattform der Universität Hamburg, ausgewählte Vorträge zum Nachhören, Ansehen und Herunterladen an.

Die Video-Aufzeichnungen unserer zurückliegenden Online-Veranstaltungen sind auf unserem Vimeo-Kanal abrufbar