Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 
Dr. Yvonne Robel
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 
 
Tel. 040-431397-35
 
Kurzvita
 
Seit Oktober 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
 
2013-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Medien- Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen im historischen Teilprojekt „Raumbezogene Identitätskonstruktionen in Leipzig und Hamburg 1919-1975“
 
2011-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Abteilung: Geschichte des 19./20. Jahrhunderts, Schwerpunkt: Entwicklung innovativer Lehr- und Lernformen
 
2012 Promotion am Kulturwissenschaftlichen Institut der Universität Bremen: Verhandlungssache Genozid. Zur Dynamik geschichtspolitischer Deutungskämpfe
 
2010-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Studienzentrums am Fachbereich Kulturwissenschaften der Universität Bremen
 
2008-2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen im DFG-Projekt „Politische Biographien im Generationsverlauf 1945-1968. Politisches Handeln und Prozesse der Sanktionierung und Inhaftierung in Ost- und Westdeutschland“
 
2007-2010 Lehrbeauftragte am Kulturwissenschaftlichen Institut der Universität Bremen
 
1997-2004 Magisterstudium Kulturwissenschaften, Ost-/Südosteuropawissenschaften und Ethnologie an der Universität Leipzig und der Martin-Luther-Universität Halle/Saale
 
Arbeitsschwerpunkte
 
Kulturgeschichte, Geschichtspolitik/Erinnerungskultur, Mediengeschichte, Verfolgungs- und Strafpraktiken im 20. Jh., Antiziganismus
 
Aktuelles Forschungsprojekt
 
 
Ausgewählte Publikationen

1. Monografien
Verhandlungssache Genozid. Zur Dynamik geschichtspolitischer Deutungskämpfe, Paderborn, Fink 2013 (Dissertation).


2. Herausgeberschaften

Hg. mit Ulrike Senger/ Thorsten Logge: Projektlehre im Geschichtsstudium. Verortungen, Praxisberichte und Perspektiven, Bielefeld 2016.
 
Hg. mit Gerd Koop: Gefangen am Schlossgarten. Zur Geschichte des Oldenburger Strafvollzugs in der Gerichtsstraße, Lingen, Kriminalpädagogischer Verlag 2014.
 
Hg. mit Markus End/ Kathrin Herold: Antiziganistische Zustände. Zur Kritik eines allgegenwärtigen Ressentiments, Münster, Unrast 2009.
 
3. Aufsätze
 
„ “Memory Loops“ in Oldenburg. Zur Verknüpfung von Archiv- und Radioarbeit“.In: Senger, Ulrike/Robel, Yvonne/Logge, Thorsten (Hg.): Projektlehre im Geschichtsstudium. Verortungen, Innovationen, Perspektiven, Bielefeld, W. Bertelsmann Verlag, S. 156-166 (im Druck).
 
Antiziganismus postkolonial betrachtet. In: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma (Hg.): Antiziganismus – Soziale und historische Dimensionen von „Zigeuner“-Stereotypen, Heidelberg 2015, S. 182-197.
 
Mediengeschichte als Geschichte kommunikativer Figurationen. Überlegungen zur Untersuchung von Identitätskonstruktionen im urbanen Raum,Communicative Figurations Working Paper No. 4 (2014), http://www.kommunikative-figurationen.de/fileadmin/redak_kofi/Arbeitspapiere/CoFi_EWP_No-4_Marszolek-Robel.pdf. (gem. mit Inge Marszolek).
 
Über Genozide sprechen. Ein vergleichender Blick auf deutsches Gedenken. In: Zeitschrift für Genozidforschung, 12. Jg. 2/2011 (erschienen 2014), S. 80-108.
 
„Überwachen und Strafen“ in Oldenburg. Einleitende Überlegungen zur Geschichte des Oldenburger Gefängnisses. In: Koop, Gerd/ Robel, Yvonne (Hg.): Gefangen am Schlossgarten. Zur Geschichte des Oldenburger Strafvollzugs in der Gerichtsstraße, Lingen, Kriminalpädagogischer Verlag 2014, S. 9-32.
 
Erinnern als europäischer Standard? Deutsche Perspektiven auf den Genozid an Armeniern. In: René Lehmann/ Florian Öchsner/ Gerd Sebald (Hg.): Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen, Wiesbaden, Springer-VS 2013, S. 169-186.
 
"Beruf Zigeuner" - Logiken von NS-Verfolgung in der Peripherie.In: Alexandra Bartels u.a. (Hg.): Antiziganistische Zustände 2. Kritische Positionen gegen gewaltvolle Verhältnisse, Münster, Unrast 2013, S. 100-113.
 
Zwischen Boxring und Stolperstein – Johann Trollmann in der gegenwärtigen Erinnerung.In: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland, Heft 14, Die Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus, Bremen, Edition Temmen 2012, S. 144-155 (gem. mit Kathrin Herold).
 
Vergessen sichtbar machen? Dokumentarfilme zum Genozid an Roma und Sinti. In: Claudia Bruns/ Asal Dardan/ Annette Dietrich (Hg.): “Welchen der Steine du hebst” – Filmische Erinnerung an den Holocaust, Berlin, Bertz+Fischer 2011, S. 170-179.
 
Using press photographs in the construction of political life stories.In: Alexander Freund/ Alistair Thomson (Hg.): Oral History and Photography, New York, Palgrave Macmillan 2011, S. 115-130 (gem. mit Martina Schiebel).
 
Roma as Victims of Genocide. Politics of Remembrance in (West) Germany since 1945. In: The Holocaust in History and Memory, vol. 3/ 2010, S. 61-77 (gem. mit Kathrin Herold).
[serbokroatische Übersetzung: Romi kao žrtve genocida: Politika secanja u (Zapadnoj) Nemackoj od 1945, u: Antifašizam pred izazovima savremenosti, ured. Milivoj Bešlin, Petar Atanackovic, Novi Sad, AKO 2012, S. 193-215.]
 
Gedenkpolitik als verweigerte Anerkennung? Die bundesdeutsche Erinnerung an Roma und Herero. In: Inge Marszolek/ Peter Pohl/ Claudia Czycholl (Hg.): Zwischen Normativität und Normalität. Zu Theorie und Praxis der Anerkennung in interdisziplinärer Perspektive, Essen, Klartext 2010, S. 287-303.
 
Politisches Handeln in der jungen Bundesrepublik der 1950er und 1960er Jahre. In: Soeffner, Hans-Georg (Hg.): Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, Wiesbaden: VS-Verlag 2010, (beiliegende CD-ROM), (gem. mit Martina Schiebel).
 
The hidden history. Interdiskursive Verschränkungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart. In: kultuRRevolution, Nr. 57, 2/2009, S. 58-60 (gem. mit Julia Diekämper).
 
Limites d’un antifascisme interallemand pendant la Guerre Froide. L’«Association des persécutés du régime nazi» (VVN) en Allemagne de l’Est et de l’Ouest. In: Temoigner. Entre historie et mémoire. Revue plurdisciplinaire de la Fondation Auschwitz, No. 104 L'Antifacisme revisité, 2009, S. 79-89 (gem. mit Martina Schiebel).
 
Roma und Sinti im Konzentrationslager Neuengamme. Eine Spurensuche. In: Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg (Hg.): Die nationalsozialistische Verfolgung Hamburger Roma und Sinti, Hamburg, 2006, S. 103-114 (gem. mit Kathrin Herold).
 
 
Jüngste Vorträge
 
Suchkind-Geschichten: Konstruktionen von “Verlust“ und “Rückkehr“, Vortrag auf der Tagung „Rundfunkgeschichten von „Flucht und Vertreibung“ “, Deutsches Rundfunkarchiv Frankfurt am Main, 19.6.2015
 
Cross-mediale Geschichtsschreibung im Unterhaltungsformat, Vortrag auf der 45. Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte e.V., „Geschichte(n), Repräsentationen, Fiktionen – Medienarchive als Gedächtnis- und Erinnerungsorte, Wien; 8.5.2015
 
Erinnern und Anerkennen: Deutschland als Vorzeigeland? Vortrag beim Studientag „Der Völkermord an den ArmenierInnen – Erinnerung in Deutschland“, Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt am Main; 28.2.2015
 
Space-related Identities: Media Discourses in Leipzig and Hamburg, Vortrag auf dem EMHIS-Forum III: „Transnational Audiences and Media Consumption“, Hans-Bredow-Institut Hamburg; 27.11.2014
 
Zur diskursiven Konstruktion raumbezogener kollektiver Identitäten in einer historischen Perspektive
(gem. mit Inge Marszolek), Vortrag auf der Tagung „Under Construction. Perspektiven des Kommunikativen Konstruktivismus“, TU Berlin; 15.11.2014
 
Zur Bebilderung der Erinnerung: Der Genozid an Roma in Fotografie und Film, Ringvorlesung „Kunst im Angesicht von Gewalt“, Hochschule Luzern Design & Kunst – 12.11.2014
 
“Doing City“ and “Urban Space“: Media Discourses in Leipzig, Vortrag auf der 38th Annual Conference of the German Studies Association (GSA), Kansas City, Missouri; 20.9.2014
 
Ernst Thälmann zur Ehre: Öffentliche Deutungskämpfe in Hamburg, Vortrag auf der Tagung „Ehrregime: Akteure, Netzwerke und Praktiken lokaler Ehrungen im 19. und 20. Jahrhundert“, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; 27.6.2014
 
“Vergessene Opfer“? Der nationalsozialistische Völkermord an Sinti und Roma. Vortrag Kreisbibliothek Eutin, veranstaltet vom Arbeitskreis 27. Januar, Eutin; 31.1.2014
 
 
Mitgliedschaften
 
Arbeitsstelle Regionale Geschichtskulturen
 
German Studies Association (GSA)
 
Netzwerk Entangled Media History (EMHIS)
 
Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands, e.V. (VHD)