Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lena Langensiepen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Werkstatt der Erinnerung
 
Tel. 040-431397-23
 
Kurzvita
 
Seit Oktober 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Werkstatt der Erinnerung an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg.

2009-2016: Studium der Geschichte und English-Speaking Cultures an den Universitäten Bremen und Málaga.
 
Masterarbeit zum Thema: Von Spurensuche bis Besuchsprogramm – Zivilgesellschaftliche Initiativen in Bremen in den 1980er und 1990er Jahren und die Aufarbeitung von NS-Zwangsarbeit
 
Arbeitsschwerpunkte

Oral History, Geschichtswerkstätten, Geschichtspolitik/Erinnerungskultur, NS-Zwangsarbeit. 

Aktuelles Forschungsprojekt

Eine neue Geschichtsbewegung? Die Hamburger Geschichtswerkstätten in den 1980er und 1990er Jahren (Arbeitstitel)

Ausgewählte Publikationen

„…die Zeit war reif, Geschichtswerkstätten zu machen“. Eine „neue Geschichtsbewegung“ in Hamburg in den 1980er Jahren, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2017, hg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Hamburg 2018, S. 54-65.

Von Spurensuche bis Besuchsprogramm: Der lange Weg der Erinnerung an NS-Zwangsarbeit in Bremen seit den 1980er Jahren, in: Bremisches Jahrbuch 96 (2017), hg. von der Historischen Gesellschaft Bremen und dem Staatsarchiv Bremen, S. 229-246.

Perspectives on Memory: Research, Testimonies and the Media. 3. Bergen-Belsen International Summer School, 01.08. - 07.08.2016, Gedenkstätte Bergen-Belsen, Lohheide, Tagungsbericht, in: H-Soz-Kult, 4.11.2016, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6781>.

Vorträge

Eine neue Geschichtsbewegung? Die Hamburger Geschichtswerkstätten in den 1980er und 1990er Jahren, Vortrag beim „Nordlichtertreffen“ am 20./21.4.2018 in Kiel.

Mitgliedschaften

Verein für Hamburgische Geschichte