Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

 
erforscht die Geschichte des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und Norddeutschlands. Durch Bücher und Aufsätze, Vorträge und Tagungen macht sie die Ergebnisse ihrer Forschungen sowohl der städtischen Öffentlichkeit als auch der allgemeinen wissenschaftlichen Diskussion zugänglich. Die FZH arbeitet seit 1997 in der Form einer Stiftung bürgerlichen Rechts, die von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen wird. Seit 2000 ist sie eine wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.
 
 
Aktuelles
Sommerschließzeit
Die Werkstatt der Erinnerung bleibt bis zum 25. September 2017 geschlossen.
Medienecho
"genauso konsequent sozialistisch wie national" - Die aktuelle Publikation der FZH
von Katja Kosubek in DIE ZEIT, DIE WELT  und im Deutschlandfunk
Konferenz
„Wir wollen mehr Demokratie wagen.“ Antriebskräfte, Realität und Mythos eines Versprechens. Konferenz am 19. und 20. September in der Leibniz-Gemeinschaft Berlin. Weiterlesen ...
Die Konferenz wird per Livestream übertragen. Zum Livestream ...
Artikel
"Nach dem Boom" - Axel Schildt über Helmut Schmidt in DIE ZEIT (37/2017)
7. September 2017
Vortragsreihe
Am 11. Oktober 2017, 18.30 Uhr, eröffnet Frank Trentmann (Birkbeck College/ Universität London) mit seinem Vortrag "Herrschaft der Dinge. Eine neue Geschichte
des Konsums und ein Blick in die Zukunft" die Vortragsreihe (Um-) Deutungen.
Tagung
Linke Zwischengruppen - vor, mit und jenseits der Neuen Linken in beiden deutschen Staaten. Tagung am 12. und 13. Oktober in der FZH, in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. Wir bitten um Anmeldung bis zum 4. Oktober.
Hamburg Geschichtsbuch
Die FZH ist Kooperationspartnerin des ersten digitalen Hamburg-Geschichtsbuchs,
das seit dem 6. September online ist.
Workshop
Yvonne Robel stellt ein Paper über "Aufrufe und Anleitungen zum Nichtstun seit
in Freiburg vor.
Vortrag
Yvonne Robel bietet am 4. Oktober um 18 Uhr in der Diakonie Hamburg für alle Interessierten und v.a. Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit eine Einführung ins Thema "Antiziganismus" an. Weiterlesen ...
Netzwerk
Zum Austausch über Quellen, Methoden, Projekte, Ergebnisse und Archivierung hat sich das Netzwerk Oral History gegründet.
Projekt
Die Gerda Henkel Stiftung feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass stellt die Stiftung 40 herausragende Förderprojekte aus der Stiftungsgeschichte vor. Unter diesen Projekten befindet sich auch das "Feuersturm-Projekt", das in der FZH und dem Universitätskrankenhaus Eppendorf durchgeführt und 2011 abgeschlossen wurde. Weiterlesen ...

Vortrag verpasst?

Die FZH bietet über Lecture2Go, die zentrale Medienplattform der Universität Hamburg, ausgewählte Vorträge zum Nachhören, Ansehen und Herunterladen an.

Vortragsreihe
 
Soziale Fragen des städtischen Vergnügens 1890-1960
Tagung (Februar 2017)
 
Gespräche zur Geschichte der Bundesrepublik
Vortragsreihe (Wintersemester 2016/17)